Sie sind hier: Startseite -> Tourismus -> Sommertourismus

Sommertourismus und seine Bedeutung

Zahlenmäßige Erfassung der Sommergäste

In Urlaubsländern wie Österreich gibt es eine klare Trennung der beiden Hochsaisonen mit Sommertourismus und Wintertourismus. Der Wintertourismus geht einher mit dem Wintersport und den Skigebieten, wobei auch Städtereisen zu jener Zeit wichtig sind. Im Sommertourismus hat man die unterschiedlichsten Angebote und alle konsumierten Möglichkeiten sowie die Zahl der Gäste wird zusammengefasst als Sommertourismus.

Sommertourismus als Wertegröße

Ob nun jemand eine Wanderung durchführt und auf der Hütte etwas trinkt und isst oder ob man zwei Wochen einen Badeurlaub durchführt, ist für die Zusammenfassung als Sommertourismus nicht wesentlich - hängt aber auch davon ab, welchen Schwerpunkt man setzt. Der Sommertourismus ist das Zusammentragen aller Werte durch die Gäste in der Sommersaison, also vor allem in den Monaten Juni bis August, denn danach beginnt in den meisten Ländern die Schule und die Gäste müssen abreisen. Manche sind auch noch Anfang September zu Gast, doch die große Masse hat ihren Urlaub schon abgeschlossen.

Ein Ansatz für die Zahlen des Sommertourismus ist die Zahl der Urlaubsgäste und damit sind wirklich Urlauber gemeint, also jene Menschen, die zumindest für eine Nacht bleiben, um bestimmte Leistungen (Zimmer, Speisen, Getränke) in Anspruch zu nehmen. Daher gibt es die Nächtigungszahlen, denn jede Übernachtung wird festgehalten und gemeldet und kann summiert werden. In Österreich sind es jedes Jahr an die 70 Millionen Nächtigungen, die im Sommer gezählt werden.

Dazu zählen auch jene Gäste, die Städtebesuche unternehmen - etwa in Wien, Salzburg oder Graz. Vor allem dieser Urlaubsbereich hat international stark zugelegt. Wanderurlauber, Badegäste an den Seen oder jene, die zu Sportveranstaltungen anreisen und übernachten, sind ebenfalls Teil der Gesamtsumme.

Ein zweiter Ansatz ist es, die Wertschöpfung festzuhalten. Hier spielen auch die Ausflugsgäste eine Rolle, denn man errechnet sich den Mehrwert durch alle Besucherinnen und Besucher, egal, ob sie einen Sessellift nutzen, auf der Almhütte etwas essen, zwei Wochen bleiben oder sich drei Tage eine Stadt besichtigen. Jene, die beim Donauinselfest in Wien zu Besuch sind, lassen ebenfalls Geld im Land wie auch jene, eine einwöchige Bergtour anstreben.

Bedeutung des Sommertourismus

Es kommt auf die Region und das Klima an, ob der Sommertourismus überhaupt ein Thema ist. In Österreich gibt es aufgrund des Klimas einen klar getrennten Tourismus im Sommer wie im Winter. Zwar kann man mitunter am Gletscher auch im Juni skifahren, aber ansonsten ist man lieber im See und erfrischt sich, während man im Winter mit Ski oder Board den Berg herunterfährt.

In anderen Ländern gibt es den Winter in dieser Form nicht und dann ist auch der Sommertourismus keine abgegrenzte Größe, weil man das ganze Jahr ähnliche Angebote bieten kann. Zwar gibt es die kühleren Jahreszeiten durchaus auch, aber Abfahrten mit Ski und dergleichen kann man nie bieten. Somit hängt es vom Urlaubsland selbst ab, ob der Sommertourismus überhaupt eine Rolle spielt. In Mitteleuropa sehr wohl, vor allem im Einzugsgebiet der Alpen, aber auch in anderen Regionen, die im Sommer die schönen Berge und Seen bieten können, die man im Winter für die Abfahrt oder das Eislaufen auf der Seefläche ganz anders nutzen kann.

In solchen Ländern spielt der Zeitpunkt des Urlaubs eine Rolle, weil getrennt werden kann. In Österreich gibt es im Sommer wie Winter sehr viele Urlaubsgäste - im Sommer meist ein wenig mehr als im Winter, aber beide Tourismuszeiträume haben um die 70 Millionen Gäste pro Jahr ausgewiesen.

Lesen Sie auch

Der Zeitpunkt einer Urlaubsreise ist extrem wichtig geworden. Das betrifft nicht nur das Wetter und schulpflichtige Kinder, sondern auch die großen Massen an Menschen sowie die Preissituation. In der Hochsaison im Hochsommer sind die meisten Familien unterwegs, weil dann schulfrei ist. Wer keine Kinder hat, kann auf die Nebensaison ausweichen.

Eine andere Unterscheidung ist die vom Sommertourismus und Wintertourismus etwa im Alpenraum, wobei oft die gleichen Gebiete besprochen werden, doch mal im Winter wegen Skifahren und Snowboarden oder Langlauf, im Sommer wegen Wandern, Bergsteigen und vielleicht auch Konzerte und Märkte.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Sommertourismus oder SommerurlaubArtikel-Thema: Sommertourismus und seine Bedeutung
Beschreibung: Der ✈ Sommertourismus ist die zahlenmäßige Zusammenfassung aller Einkünfte durch Gäste in der ✅ warmen Jahreszeit.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 29. 07. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft