Sie sind hier: Startseite -> Finanzen -> Kundenkredit

Kundenkredit oder Anzahlung

Unternehmen schuldet Kunden Geld

Wenn man das Wort Kredit hört, denkt man in erster Linie an jene für Privathaushalte, um sich ein Auto oder eine Wohnung leisten zu können. Es gibt aber auch andere Kreditformen für Unternehmen, wobei man hier an den Kontokorrentkredit denkt, aber weniger an den Kunden- oder Lieferantenkredit. Diese Formen kennen viele aus der Schule, denn in der Buchhaltung oder Buchführung sind sie ein ständiger Begleiter. Denn selten werden Lieferungen und Rechnungen sofort bezahlt, vielmehr gibt es kurzfristige Kredite. Es gibt aber auch andere Situationen wie bei den Anzahlungen, was zum Begriff Kundenkredit führt.

Kundenkredit = Anzahlungen

Ein Kundenkredit ist nicht zu verwechseln mit dem Lieferantenkredit, bei dem der Lieferant liefert und die Rechnung später bezahlt wird. Auch das ist eine Kreditform, aber beim Kundenkredit ist eine andere Situation die Grundlage, die auch in der Buchhaltung eine wichtige Rolle spielen kann.

Wenn zum Beispiel ein Haus gebaut wird, dann ist der Finanzierungsbedarf sehr hoch und die Umsetzungsdauer kann auch lange andauern. Um die Finanzierung zu vereinfachen, vereinbaren Auftraggeber (Baugesellschaft, Privathaushalt) und Auftragnehmer (Bauunternehmen) eine Anzahlung. Das heißt, der Kunde zahlt vor Erfüllung der Leistung und mit diesem Geld kann das Bauunternehmen Material kaufen, das Personal bezahlen oder auch in anderer Form damit arbeiten. Aus Sicht des Bauunternehmens wurde ein Kredit aufgenommen, aber nicht bei der Bank, sondern beim Kunden. Und im Gegensatz zum Bankkredit gibt es hier keine Verzinsung - der Betrag ist ein Teilbetrag der späteren Gesamtsumme.

Es kann auch sein, dass es bei einem größeren Projekt mehrere Anzahlungen gibt, zum Beispiel eine Aufteilung der Rechnungssumme in drei Drittel, sodass es eine 1. und 2. Anzahlung gibt und am Ende wird der Rest beglichen. Ein solcher Kundenkredit ist als Begriff seltener anzutreffen, als Anzahlung kennt man ihn und in der Handelsschule und Handelsakademie ist er ein ständiger Begleiter. Er spielt auch in der Bilanz eine Rolle, weil die erhaltenen Anzahlungen von Jahr zu Jahr übernommen werden, bis das Projekt beendet ist und eine finale Abrechnung erfolgen kann.

Kundenkredit im Alltag

Der Kundenkredit ist je nach Branche und Zahlungsbetrag seltener, nie oder sehr häufig anzutreffen. Wenn man Handelswaren einkauft, wird man kaum eine Anzahlung leisten, wenn man aber als Privatperson ein Sportgerät um einen hohen Betrag kauft, kann es sein, dass eine Anzahlung eingefordert wird. Damit wird sichergestellt, dass der Kunde nicht vom Kauf zurücktritt und noch stärkeres Interesse an der Lieferung des Geräts hat.

Im Bauwesen ist die Anzahlung ergo der Kundenkredit hingegen ein ständiges Mittel, um den großen Finanzierungsbedarf abzumildern und zumindest schon einen Teil für den Auftrag zu erhalten. Auch bei Lieferungen mit großen Beträgen kann es dazu kommen, vor allem, wenn man es erstmals mit einem Kunden zu tun hat und das Unternehmen noch nicht kennt.

Artikel-Infos

Finanzierung Kreditarten KundenkreditArtikel-Thema:
Kundenkredit oder Anzahlung
letztes Datum:
08. 11. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten