Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Handelsformen -> Handelsformen One-Stop-Shopping

Handelsformen One-Stop-Shopping

Ein Standort mit sehr breitem Sortiment für alle Warengruppen

Im Zusammenhang mit dem Handel gibt es Konzepte, die schon sehr lange bekannt sind wie etwa den Supermarkt oder den Versandhandel, Konzepte, die längst Normalität wurden wie den Onlinehandel via Internet oder in neuer Form via Handy und Internet und es gibt Konzepte, die man zwar nutzt, aber vom Namen her gar nicht so wirklich kennt. Ein solches Handelskonzept heißt One-Stop-Shopping.

Was versteht man unter One-Stop-Shopping?

Es handelt sich dabei um ein Handelskonzept, bei dem das Ziel ist, der Kundin oder dem Kunden an einem Ort alles zu bieten was er braucht - alle Waren oder auch alle Dienstleistungen. Das wird jetzt so manchem seltsam vorkommen, denn solches gibt es doch schon längst und zwar in Form der Einkaufszentren und das ist auch richtig so. Das Einkaufszentrum ist nicht einfach ein Handelsanbieter, wo man sich ein Sportgerät oder Lebensmittel anschaffen kann - man erhält von der Butter bis zur Schlafzimmereinrichtung so ziemlich alles und kann einen ganzen Tag dort verbringen. Gastronomische Angebote für das Mittagessen sind genauso inkludiert wie diverse Dienstleistungen rund um den Einkauf - etwa für die Lieferung von Möbel und ähnliche Notwendigkeiten. Beratungsdienstleistungen werden natürlich auch vor Ort zur Verfügung gestellt.

Der Unterschied zu diesem Konzept ist der Fachhandel, der ein bestimmtes Thema bieten kann - darin aber eine große Auswahl inklusive Beratung liefert. Aber Waren aus den anderen Themen sind dann nicht möglich.

Es muss natürlich nicht ein Einkaufszentrum sein, um das Konzept von One-Stop-Shopping umzusetzen und die Frage ist auch, wie weit man das Konzept treiben möchte. Eine Einkaufsstraße erfüllt die Idee genauso, ein Kaufhaus mit verschiedensten Anbietern ebenso und es gibt auch den Onlinehandel. Große Anbieter im Internet decken viele Themen und Warengruppen ab und sind damit auch Teil dieses Konzepts, wobei man sich nicht einmal fortbewegen muss.

Gleiches gilt für den Versandhandel, bei dem große Anbieter unzählige Waren zur Verfügung stellen können und die Dienstleistungen wie Zustellung, Beratung und dergleichen mehr werden auch angeboten.

Fazit zum One-Stop-Shopping

Man hat es hier mit einem Konzept aus der Handelsbranche zu tun, dessen Name kaum bekannt ist, aber täglich wird das Konzept genutzt - beim Einkauf im Internet, im Einkaufszentrum, in der Einkaufsstraße. Die Idee ist einfach, dass man nicht nur ein paar Produkte verkaufen kann, sondern viele Bedürfnisse der Kundenschicht abdeckt, um den Umsatz zu steigern. Das erfordert Platz und ist daher oft auch ein Thema für große Handelsbetriebe am Stadtrand und ist auch eine Idee im Internet, indem man die unterschiedlichsten Waren zu verkaufen versucht.

Im Kleinen gibt es dieses Konzept auch bei den typischen Supermärkten, die saisonal Produkte zusätzlich anbieten, die man dort nicht erwarten würde wie etwa alles rund ums Grillen, wenn das Frühjahr ansteht oder Winterkleidung am Beginn der kalten Jahreszeit - obwohl man eben dort normalerweise Milch, Butter und andere Lebensmittel einkauft.

Artikel-Infos

Handel Handelsformen One-Stop-ShoppingArtikel-Thema:
Handelsformen One-Stop-Shopping
letztes Datum:
29. 10. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten