Sie sind hier: Startseite -> Marketing -> Cross-Selling

Cross-Selling für Umsatzerhöhung einsetzen

Weitere Produkte anbieten

Ein Ziel vom Marketing muss es für das Unternehmen sein, neue Kunden zu gewinnen, aber wichtiger wurde mittlerweile, dass man die bestehenden Kundinnen und Kunden enger an das Unternehmen bindet und zu neuerlichen Einkäufen animiert. Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten wie Postzusendung, Anrufe über das Callcenter oder auch technische Lösungen - im Zeitalter des Internet eine einfache, aber fast schon logische Methode mit dem Cross-Selling.

Was ist das Cross-Selling?

Cross-Selling ist eine Datenbankabfrage, die weitere Produkte oder auch Artikel anbieten kann. Dabei geht man davon aus, dass die Kundinnen und Kunden per Internet Online-Shops besuchen und ein bestimmtes Produkt auswählen. Das kann zum Beispiel eine DVD eines bekannten Kinofilms sein. Ob nun dieser Film gekauft wird oder nicht - es werden weitere Filme, die zu dem ausgewählten Produkt passen, angezeigt. Ist man mit dem Film nicht einverstanden, stehen üblicherweise 4 - 6 weitere Produkte zur Verfügung, die man sich anschauen kann und die vielleicht für den Einkauf interessant sein können. Damit verliert man weniger Leute, die ein tatsächliches Interesse an einem Einkauf haben.

Cross-Selling und seine Funktion

Natürlich ist Cross-Selling nun keine Methode, um einen Unterschied zwischen Neukunden und bestehender, treuer Kunden durchzuführen. Man kann mit der Datenspeicherung per Cookies oder anderer Technologie festhalten, welche Produkte zuletzt betrachtet wurden oder was zuletzt auch tatsächlich eingekauft wurde und eine entsprechende Vorauswahl anbieten. Ob der Kunde dann viel oder gar nichts eingekauft hat, hat mit der ursächlichen Funktion wenig zu tun. Man kann die Unterscheidung aber in der Analyse vornehmen, indem man treue Kunden per Newsletter oder persönliches Mail (auch Postsendung) mit einem Gutschein belohnt - natürlich wieder, um weitere Einkäufe anzuregen.

Cross-Selling ist aber für alle interessierten Kundinnen und Kunden ein Thema. So werden Artikel angezeigt, die man gar nicht gesucht hätte oder die man auf diesem speziellen Online-Shop gar nicht erwartet hätte. Als Kunde muss man sich überlegen, ob man die zusätzlichen Artikel überhaupt braucht, als Unternehmen hofft man natürlich, dass möglichst viel eingekauft wird, um den Gegenwert vom Kunden zu erhöhen. Und die Funktion kann viel Sinn machen, wenn zum Beispiel ein Sportgerät gekauft wird und das nützliche Zubehör angezeigt wird, das man später vielleicht ohnehin hätte kaufen müssen. Damit steigt auch der Kundennutzen ergo die Kundenzufriedenheit.

Lesen Sie auch

Es gibt verschiedene Ansätze, wie man mehr aus dem Kunden herausholen kann. Die Kundenbindung ist so ein Ansatz, um einen erneuten Kauf zu provozieren. Im Internet hat man mit der Methode vom Cross-Selling eine weitere Lösung erarbeitet. Auch die simplen Geschenkartikel sind eine nach wie vor gute Lösung.

Dazu gibt es Analysen über den Wert des Kunden für das Unternehmen. Customer Equity ist ein Stichwort zum Thema, Customer Lifetime Values als Wertermittlung ist eine weitere Möglichkeit und die Erhöhung des Kundenwertes ist ohnehin das große Ziel.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Cross Selling im MarketingsystemArtikel-Thema: Cross-Selling für Umsatzerhöhung einsetzen
Beschreibung: Das 📋 Cross-Selling ist eine Möglichkeit im Marketing, um ✅ Kunden oder einfach Besucher auf weitere Produkte und/oder Artikel aufmerksam zu machen.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 09. 09. 2022

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe
Englische Musterbriefe
Deutsche Rechtschreibung

Finanzen
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft