Sie sind hier: Startseite -> Marketing -> Marketing Aufgaben -> Marketing Marketingstrategie -> Marketing Zielgruppe -> Marketing Volle Nachfrage

Marketing Marketingstrategie volle Nachfrage

Das Produkt passt genau zur Marktnachfrage

Eine sehr schöne Situation findet ein Unternehmen vor, wenn es im Marketing feststellen kann, dass es eine volle Nachfrage gibt. Dabei hat man ein Angebot zu bieten, das genau dem Interesse der Kundinnen und Kunden entspricht, womit deren Kundennutzen erfüllt wird und der Umsatz passt.

Volle Nachfrage: Produkt trifft den Nerv des Kunden

Marketing Zielgruppe volle NachfrageDiese Situation wünschen sich alle Unternehmen, aber der Weg dorthin ist schwierig und die Situation kann auch gefährlich werden. Denn zum Zeitpunkt der Erkenntnis ist es eine wunderbare Angelegenheit, wenn man voll ausgelastet ist und das Angebot genau den Nerv der Leute trifft, die man als Zielgruppe ansprechen wollte.

Gefährlich wird es dann, wenn man es dabei belässt. Denn die Kundenmeinung ist nicht ewig die gleiche und wenn man den Moment verpasst, an dem es zu einem Schwenk kommt, verliert man die Kundinnen und Kunden schneller, als man gemeinhin annehmen würde. Diesen Fehler haben schon viele Unternehmen gemacht, was aber auch nachvollziehbar ist. Denn wenn die Auftragsbücher passen, wenn die Umsatzzahlen hervorragend sind, dann kommt man kaum auf die Idee, dass es in zwei Monaten ganz anders aussehen kann.

Tatsächlich erfolgen die Veränderungen im Kundenverhalten sehr schnell. Eine negative Meldung von Verbraucherorganisationen, ein Lieferengpass oder ein neues Produkt, das den Kundennutzen noch stärker in den Mittelpunkt stellt und noch besser passt und schon hat man die Schwierigkeit, die Kundinnen und Kunden weiterhin an sich zu binden und vom Angebot zu überzeugen.

Das Marketing hat daher die Aufgabe, die Nachfrage stets zu hinterfragen und ebenfalls das Angebot zu prüfen, um festzustellen, ob beide Interessenswege noch zusammenpassen oder ob man das Angebot anpassen oder gar komplett verändern muss. Auf diese Weise ist die Nachhaltigkeit am ehesten zu erreichen.

Plan B in Vorbereitung

Große Unternehmen haben daher bei gutem Umsatz eines Produkts oft schon die nächste Version in Vorbereitung, sodass eine zurückgehende Nachfrage abgefangen werden kann. Das setzt auch voraus, dass man weiß, warum ein Produkt jetzt so gut läuft und später nicht mehr nachgefragt werden wird. Bei Lebensmittel ist das eine andere Situation als etwa bei Geräte, denn man kauft nicht jede Woche einen Drucker, PC, eine Waschmaschine oder eine Bohrmaschine. Die Milch oder das Brot hingegen schon, aber selbst dort kann es sein, dass man die Sorte wechselt - warum auch immer.

Bei Lebensmittel kann man mit verschiedenen Geschmacksrichtungen arbeiten, bei Geräte wie Maschinen kann man mit dem Zubehör versuchen, die Leute bei der Stange zu halten. In der Mode arbeitet man mit verschiedenen Schnitten und Farben, wobei durch die saisonal unterschiedlichen Bedürfnisse ohnehin ein natürlicher Wechsel gegeben ist.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Marketing Negative Nachfrage

Die negative Nachfrage und die Aufgabe des Marketing, herauszufinden, warum ein Angebot von den Kundinnen und Kunden abgelehnt wird.

Marketing Keine Nachfrage

Grundsätzliches über die nicht vorhandene Nachfrage am Markt und die Aufgaben des Marketing, um Lösungen für dieses Problem zu finden.

Marketing Latente Nachfrage

Die latente Nachfrage ist am Markt jene, bei der die Menschen nach Produkte streben, die es noch gar nicht gibt - was das Marketing herausfinden muss.

Marketing Zurückgehende Nachfrage

Die zurückgehende Nachfrage im Marketingsystem bei einzelnen Produkten oder generell beim Angebot eines Unternehmens.

[aktuelle Seite]

Marketing Volle Nachfrage

Die volle Nachfrage, bei der das Interesse der Kundinnen und Kunden genau dem Angebot eines Unternehmens entspricht.

Marketing Übernachfrage

Die Übernachfrage im Marketingsystem, wenn mehr nachgefragt wird als Angebot zur Verfügung steht - zum Beispiel beim Badestrand.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Marketing Zielgruppe

Startseite Marketing