Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Elastische Nachfrage

Elastische Nachfrage bei der Preiselastizität

Nachfrage geht deutlich zurück, wenn der Preis steigt

Die elastische Nachfrage ist eine Situation am Markt, die häufig anzutreffen ist und die starke Veränderungen im Nachfrageverhalten nach sich ziehen. Sobald der Preis steigt, wird zur Alternative gegriffen und der Umsatz bricht für das veränderte Produkt fast in sich zusammen. Ein Rückgang von zwei Drittel der bisherigen Nachfrage ist nicht so ungewöhnlich.

Grundlage aller Überlegungen ist die Berechnung der Preiselastizität

Preiselastizität = Änderung der Nachfragemenge in % / Änderung des Preises in %

Beispiel: ein Gut wird um 10 % teurer und daraufhin geht die Nachfrage um 20 % zurück ergibt:
Preiselastizität = 20 / 10 = 2

Dieser Wert von 2 stellt die Grundlage der Überlegungen dar.

Was versteht man unter der elastischen Nachfrage?

Eine elastische Nachfrage ist dann gegeben, wenn sich die Preiselastizität über dem Wert von 1 befindet. Wenn für ein Gut der Preis um 10 % erhöht wird und die Nachfrage um 40 % zurückgeht, dann hat man den Wert von 4 bei der Preiselastizität erreicht und das entspricht der elastischen Nachfrage. Die Nachfrage geht also immer stärker zurück, als der Preis steigt.

elastische Nachfrage am Markt

Beispiel

Beispiele für eine elastische Nachfrage gibt es sehr viele. Wenn das Eis beim bisherigen Eissalon teurer wird, wird man vielleicht zum anderen Eissalon gehen oder man wird sich das tiefgefrorene Eis aus dem Supermarkt holen. Der Eissalon wird die Reaktion sofort spüren. Natürlich hängt es auch von der Marktsituation ab, denn wenn alle Eissalons die Preise erhöhen, gibt es wieder eine andere Situation und die Nachfrage geht nicht so stark zurück.

Die elastische Nachfrage ist vor allem bei Lebensmittel und bei Gegenstände des Alltags zu beobachten. Wenn die Butter teurer wird, kauft man Margarine. Steigt der Preis für Äpfel, kauft man Bananen. Ist der eine Schokolade teurer geworden, wählt man eine andere Marke. Auch bei den Schreibwaren, bei Computerteile, bei Autoteile oder bei vielen Verbrauchsmittel wird man dieses Verhalten vorfinden, wobei der Rückgang der Nachfragemenge zum Teil dramatisch sein kann. Ein Produkt kann nach einer Preiserhöhung auch 70 % der bisherigen Nachfrage verlieren.

Lesen Sie auch

Mit dem Begriff der Elastizität fängt die breite Masse wenig an, obwohl dieser ständig angewandt wird. Die Bedeutung in der Volkswirtschaft ist riesengroß und eine einfache Umschreibung ist die Reaktion auf Preis und Marktsituation. Vollkommen elastisch ist eine der möglichen Marktreaktionen, vollkommen unelastisch ist das Gegenteil, immer abhängig von der Zielgruppe und natürlich dem Angebot selbst.

Dazu gibt es sowohl die Preiselastizität der Nachfrage und natürlich auch die Preiselastizität des Angebots also die Reaktion auf Erhöhung oder Senkung des Preises auf Seiten des Anbieters und des Nachfragers. Weitere wichtige Definitionen umfassen einheitselastisch sowie unelastisch. Verändertes Einkommen führt auch zu verschiedenem Konsumverhalten oder zur Einkommenselastizität und in Sachen Nachfrage kennt man auch die elastische Nachfrage. Interessant ist dabei die Mittelwertberechnung

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Preiselastizität elastischArtikel-Thema: Elastische Nachfrage bei der Preiselastizität
Beschreibung: Die 📊 elastische Nachfrage ist eine solche, bei der die ✅ Nachfragemenge deutlich zurückgeht, wenn der Preis steigt.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 06. 09. 2022

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe
Englische Musterbriefe
Deutsche Rechtschreibung

Finanzen
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft