Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> VWL Markt -> Markt Elastizität

Markt Elastizität

Größe der Veränderungen bei neuen Marktbedingungen

"Angebot und Nachfrage" ist nicht nur eine beliebte Redewendung, sondern auch das Herzstück der Wirtschaft und damit konkret jeglichen Marktes, so er nicht von Seiten der Behörden reguliert ist. Je teurer ein Produkt, desto weniger Leute werden die Lust entwickeln, dieses zu kaufen. Wir das gleiche Produkt günstiger, dann wird bei entsprechendem Interesse auch die Nachfrage steigen. Das Bild von der Hand, die beide Seiten - Anbieter und Nachfrager - zusammenführt, drängt sich hier auf.

Elastizität am Markt

Volkswirtschaft Markt ElastizitätDie Logik besagt, dass ein verändertes Angebot eine veränderte Nachfrage nach sich zieht. Sie sagt auch, dass veränderte Bedingungen bei der Nachfrage das Angebot verändern. Man weiß aber nicht, in welchem Ausmaß und hier kommt der Begriff der Elastizität ins Spiel. Denn die Elastizität ist das Maß der Reagibilität, also der tatsächlichen Größe der Veränderung.

Dabei wird mit Prozentwerten gerechnet und die beiden am häufigsten genannten und eingesetzten Größen sind die Preiselastizität der Nachfrage und jene des Angebots. Als Beispiel kann man bei der Preiselastizität der Nachfrage erheben, um wie viel die Nachfrage nachlässt, wenn der Preis um 10 % erhöht wird.

Es ist aber nicht nur die Preiselastizität ein Thema, es kommt auch auf die Art der Nachfrage an. Denn es gibt Nachfragesituationen, die vollkommen elastisch verlaufen und andere, die unelastisch sind. Eine vollkommen unelastische Nachfrage bedeutet zum Beispiel dass auch bei einer Preiserhöhung die gleiche Nachfrage erhalten bleibt - ein am Markt seltener Effekt. Aber beim Treibstoff kann das schon vorkommen, weil ohne Treibstoff steht das Auto. Es gibt verschiedene Nachfragekurven und Begriffe zum Thema, mit denen sich das Kapitel auseinandersetzt.

Die Elastizität basiert nicht nur beim Preis, es gibt noch weitere Formen, die Veränderungen im Marktverhalten nach sich ziehen können. Ein Beispiel dafür ist die Einkommenselastizität, durch die es auch erhebliche Verschiebungen am Markt geben kann, das betrifft das Angebot genauso wie die Nachfrage.

Übersicht der Unterseiten

Preiselastizität der Nachfrage

Die Preiselastizität der Nachfrage ist eine Kennziffer, mit der die veränderte Nachfragemenge bei einem Preisanstieg gemessen wird.

Preiselastizität des Angebots

Die Preiselastizität des Angebots ist das Messen der veränderten Angebotsmenge, wenn sich der Preis verändert.

Einkommenselastizität

Die Einkommenselastizität der Nachfrage untersucht die Marktreaktion bei verändertem Einkommen auf dem Feld der Güternachfrage.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht VWL Markt

Startseite Volkswirtschaft