Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr

Bedeutung für die Wirtschaft

Mit dem Zahlungsmittel als Überbegriff gibt es die mittlerweile unterschiedlichsten Formen, wie man seine Waren bezahlen kann - das Bargeld ist die klassische Form, aber immer mehr wird auch mit Bankomatkarte und Kreditkarte bezahlt. Die Gesamtsummen der Bezahlungen, einschließlich der Kontobewegungen durch Überweisungen und dergleichen mehr führen zum Begriff Zahlungsverkehr und der großen Bedeutung für das Finanzsystem oder auch die Finanzwirtschaft.

Zahlungsverkehr und seine Bedeutung

Was ist der Zahlungsverkehr genau? Es handelt sich dabei um die Gegenüberstellung von Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung im Rahmen der Finanzwirtschaft, wobei das Zahlungsmittel als Werkzeug eingesetzt wird. Während der Verkäufer Geld in welcher Form immer als Kapitalbeschaffung bezieht, erhält der Kunde im Gegenzug Waren oder es werden Dienstleistungen erbracht - womit die Kapitalverwendung gegeben ist.

Beides findet man mit anderen Begriffen auch in der Buchführung oder Buchhaltung, wie etwa die Mittelverwendung eines Unternehmens und so wie es im Unternehmen mit doppelter Buchführung zwei Seiten der Mittelnutzung gibt, ist dies in der Finanzwirtschaft ebenso, ergo auch bei jedem privaten Kunden, der sich eine Milch einkauft. Der Zahlungsverkehr ist somit das Transportwesen für Geldmittel in welcher Form immer, um den Handel und andere Vorgänge abschließen zu können. Das betrifft den Staat genauso wie jeden Staatsbürger, jede Familie und natürlich auch die Unternehmen.

Untergliederung des Zahlungsverkehrs

Der Zahlungsverkehr als Begriff ist die Zusammenführung aller Transaktionen und das ergibt so große Mengen, dass man nach der Art der Zahlung Unterscheidungen vorgenommen hat. Alle Gruppierungen führen natürlich zum Gesamtbegriff des Zahlungsverkehrs, sind aber für sich alleinstehend schon sehr bedeutung.

Barer Zahlungsverkehr
Die typische Handlung ist das Bezahlen mittels Bargeld, wie dies täglich unzählige Male in Supermärkten durchgeführt wird. Der Kauf einer Zeitung in der Traffik oder auch das Einkaufen von Gebäck beim Bäcker ist ebenfalls meist mittels Bargeld durchzuführen.

Bargeldloser Zahlungsverkehr
Immer wichtiger wird jedoch der bargeldlose Zahlungsverkehr und dabei bezahlt man nicht mehr mit dem Bargeld, sondern mit dem gleichen Wert des Geldes, aber in Form von Kreditkarte, Bankomatkarte oder auch direkt über das Bankkonto. Eine Überweisung per Girokonto ist zum Beispiel auch Teil des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Halbbarer Zahlungsverkehr
Diese Form von Zahlungsverkehr ist eine Kombination aus den beiden vorgenannten Systemen. Wenn ein Zahlschein mit Bargeld beim Schalter beglichen wird, wird das Geld zum Buchgeld, wobei man weiterhin mit Bargeld bezahlt hat (barer Zahlungsverkehr), aber später wird durch die Einlösung des Zahlscheins über das Konto das Buchgeld zum Bargeld für den Empfänger (bargeldloser Zahlungsverkehr).

ANGEBOT: E-Mail-Kurs zu Geschäftsbriefen um nur 1 Euro!

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Übersicht der Themen

Barer Zahlungsverkehr
Der bare Zahlungsverkehr ist die klassische Form des Zahlungsverkehrs, bei dem weiterhin Bargeld genutzt und eingesetzt wird - aber die Bedeutung ist leicht rückläufig.

Bargeldloser Zahlungsverkehr
Der bargeldlose Zahlungsverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung und stellt den Geldtransfer ohne Bargeld (Münzen, Scheine) dar - hauptsächlich durch Bankomatkarte und Kreditkarte.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Banken