Sie sind hier: Startseite -> Marketing -> Online Marketing -> Online Marketing Werbemittel

Online Marketing Werbemittel

Links, grafische Möglichkeiten und weitere Ideen

Das Herzstück des Online Marketing sind die Werbemittel, die als Transport der Werbebotschaft im Internet eingesetzt werden. Das können einfache Links genauso sein wie auch großflächige Grafiken und sie haben verschiedene technische Grundlagen und die Leute reagieren darauf auch unterschiedlich.

Auswahl der Werbemittel und ihre Bedeutung

Damit das Online-Marketing überhaupt funktionieren kann, braucht es einen Transportweg, denn die Webseitenbesitzer werben für die werbenden Unternehmen als Partner und das heißt, dass auf deren Seiten Werbung geschaltet werden muss. Durch diese gelangen die Besucher zum werbenden Unternehmen, um einzukaufen oder eine Dienstleistung zu bestellen.

Es braucht also die Werbemittel, damit dieses ganze System überhaupt funktionieren kann und es hängt auch davon ab, welche Partner man gefunden hat. Denn einige Werbemittel sind Klassiker und werden ständig angeboten, andere sind nicht überall einsetzbar und es hängt auch viel davon ab, welche Möglichkeiten man überhaupt selbst anstreben möchte. Denn nicht jede Werbung passt zu jeder Webseite und es gibt dann auch den Faktor Zufriedenheit.

Wenn man eine sehr interessante Webseite aufgebaut hat, die viele Leute ansprechen würde, aber es gibt drei riesige Werbungen, die das Lesen unterbrechen - dann hat man verloren. Die Seite wird niemanden interessieren. Hat man aber eine gute Darstellung der Funktionen eines neuen Geräts zusammengestellt und es gibt am Ende einen Link zum Produkt, damit es dort kaufen kann, sieht die Sache schon ganz anders aus. Die Wahl der Werbemittel ist also auch ein Kriterium für Erfolg oder Misserfolg.

Welche Werbemittel gibt es überhaupt?

Man kann generell die Links und die grafischen Werbemittel nennen, wobei man die grafischen untergliedern kann. Es gibt aber auch andere Ideen zum Bewerben von Angebote.

Link
Der Link ist einfach ein normaler Internetlink, um von einer Seite zur anderen zu verweisen. Aber der Adresse hinzugefügt sind Parameter für das Auslesen des Links. Dadurch weiß der Partner, wer den Besucher und (hoffentlich) Kunden geschickt hat, um die Provision vergüten zu können. Das passiert häufig auch im Netzwerk, wo verschiedene Werber Partner suchen. Der Link ist bestens bekannt von allen Internetseiten und anerkannt. Es hüpft nichts, es stört nicht beim Lesen und ist deshalb ein unterschätztes, aber sehr gutes Werbemittel.

Links können aber auch blockweise eingesetzt werden wie etwa im Google AdSense-Netzwerk, wo vier, manchmal sogar fünf Werbungen als Link in einer Zeile angeboten werden, zum Teil auch untereinander. Hier baut man nicht selbst den Link ein, sondern einen Code und die Links werden vom Netzwerk zusammengestellt.

Grafische Werbemittel
Die grafischen Werbemittel gibt es in viel größerer Auswahl, weil es verschiedene Situationen geben kann.

Button
Die kleinste Variante ist dabei der Button, der meist nur ein Logo beinhaltet, aber genauso funktioniert wie der Link. Buttons sind häufig nur 120 x 90 Pixel klein, können aber als Platzfüller durchaus ihre Funktion erfüllen.

Rechteck
Das Rechteck ist der Klassiker unter den Werbemitteln, vor allem das normale Rechteck mit 300 x 250 Pixel Größe. Damit hat man genug Platz, um seine Werbebotschaft anzubieten und deshalb ist diese Größe auch in fast allen Werbenetzwerken zu finden. Alternativ gibt es mit 180 x 150 Pixel ein kleineres Rechteck, das aber seltener genutzt wird und mit 336 x 280 ein großes Rechteck, das zum Beispiel bei Google AdSense oft empfohlen wird.

Skyscraper
Das Hochhaus ist auch eine beliebte Werbeform und ist so benannt, weil es schmal, aber hoch ist - eben wie ein Hochhaus. Es gibt den normalen Skyscraper mit 120 x 600 Pixel oder die breite Variante als Wide Skyscraper mit 160 x 600 Pixel. Beide nutzt man, um meist rechts vom Inhalt Werbung zu schalten.

Leaderboard
Leaderboard ist auch eine beliebte Variante mit einer großen Fläche und 728 x 90 Pixel Platz. Diese Werbung wird meist am Beginn einer Seite geschaltet, wobei es auch größere Varianten geben kann, etwa auch mit einer Höhe von 280 Pixel, was die Frage aufwirft, ob das angenommen wird oder eher nervt.

Banner
Kleinere Varianten gibt es auch wie den Fullbanner mit 468 x 60 Pixel oder den Halfbanner mit 234 x 60 Pixel. Beide Banner waren am Beginn des Internet beliebt, sind in der Bedeutung aber weit zurückgefallen.

Responsive Werbemittel
Die grafischen Werbemittel kann man aber auch abhängig vom verwendeten Gerät einsetzen und dann spricht man vom responsiven Werbemittel oder auch responsiven Banner oder Linkblock. Das heißt, dass je nach Breite die Werbung sich in der Breite anpassen kann. Damit ist die Werbung sowohl für den Desktop-PC als auch für schmale Handy-Displays nutzbar.

Weitere Ideen
Neben Banner und Link gibt es auch die Popup- und Popunder-Werbung. Popup war früher oft beliebt und legt sich über die eigentliche Seite, was viele genervt hat und deshalb neigt man dazu, diese Werbung nicht mehr einzusetzen, besonders nicht bei professionellen Seiten. Popunder ist eigentlich die gleiche Idee, funktioniert technisch aber so, dass sich die Seite unter der eigentlichen Seite versteckt und wenn man die Seite gelesen hat und schließt, sieht man plötzlich die Werbeseite. Meist weiß man gar nicht, wann die aufgemacht wurde, doch immer funktioniert das nicht und Popunder zeigt sich als Popup und nervt enorm. Der Einsatz sollte also überlegt sein.

Push ist noch eine alternative Idee, wobei man einen kleinen Werbetext schreibt und per Push wird die Werbemeldung samt Link zum Angebot rechts unten angezeigt, auch wenn man auf einer ganz anderen Seite ist. Es ist wie eine Erinnerung und es gibt Werbenetzwerke, die anbieten, dass man seine Seite dafür nutzt. Das heißt, dass Werber eine bestimmte Anzahl an Meldungen absetzen können (zum Beispiel fünf Stück am Tag) und im Namen des Webseitenbesitzers und der Adresse seiner Internetseite wird die Werbung geschaltet. Das passiert immer öfter, weshalb man beim Besuch gefragt wird, ob man solche Nachrichten empfangen will. Mit der Seite selbst hat das oft nichts zu tun und zum Teil ist es problematisch, weil da sehr sexy Singlebörsen beworben werden, die mit der ursprünglichen Seite gar nicht thematisch zusammenpassen.

Artikel-Infos

Online Marketing WerbemittelArtikel-Thema:
Online Marketing Werbemittel
letztes Datum:
11. 10. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten