Sie sind hier: Startseite -> Finanzen -> Fußballvereine an der Börse

Die größten börsennotierten Fußballvereine

Verbindung von Sport und Finanzplatz

Fußball und Finanzen sind zwei Themenbereiche, die in insbesondere im Profifußball stark miteinander verwoben sind. Die großen Fußballclubs agieren weltweit und schreiben Zahlen, die an internationale Großunternehmen erinnern. Dabei versuchen die Vereine natürlich auch immer wieder an neue Geldquellen zu gelangen. Neben Sponsoring und Vermarktung haben einige Vereine auch den Schritt an die Börse gewagt. In Deutschland beispielsweise hat der BVB mit diesem Schritt zu Beginn des neuen Jahrtausends Geschichte geschrieben und feiert in diesen Tagen sein 20-jähriges Börsenjubiläum. Doch auch andere internationale Spitzenclubs gehören diesem „elitären“ Kreis an. Hier sind die größten börsennotierten Vereine im europäischen Fußball.

Borussias Griff nach den Sternen

In den 1990er Jahren erlebte die Borussia aus Dortmund ihre größten Zeiten. Die Doppelmeisterschaft 1995 und 1996 sowie der Gewinn der Champions League 1997 katapultierten den BVB an die europäische Spitze. Um mit den internationalen Schwergewichten mitzuhalten, entschied man sich dazu, im Jahr 2000 als erster deutscher Verein an die Börse zu gehen. Zu Beginn war die Euphorie riesig. Der Anteilschein hatte einen Ausgabekurs von knapp 11 Euro und spülte dem Verein rund 130 Millionen Euro in die Kassen. Der sportliche und finanzielle Absturz in den 2000er Jahren ließ auch den Kurs bis auf einen Tiefstwert von 80 Cent fallen. Seit dem sportlichen Wiedererstarken des BVB hat sich aber auch die Aktie wieder rehabilitiert.

Fußballvereine im Börsenhandel

Wie Ronaldo die Juve-Aktie boomen lässt

Juventus Turin gehört zu den großen Traditionsvereinen in Europa. Der italienische Rekordmeister ging ein Jahr nach der Borussia an die Börse und ist hier weit über 700 Millionen Euro wert. Während des Zwangsabstiegs 2006 rauschte der Anteilsschein zwar in den Keller, doch mittlerweile hat sich auch die Juve-Aktie wieder gefangen. Vor allem der Wechsel von Cristiano Ronaldo zur „Alten Dame“ hat 2018 für einen regelrechten Boom gesorgt. Nach der offiziellen Bestätigung des Transfers gewann die Aktie zwischenzeitlich um 150 % an Wert.

ManUtd der Börsenkrösus

Der größte Börsengang im Fußball wurde von Manchester United vollzogen – und das bereits zum zweiten Mal. Schon im Jahr 1991 gingen die Red Devils erstmals an die Börse. 2005 zogen sie sich zurück. Sieben Jahre später erfolgte der zweite Gang an den Aktienmarkt. Dieser brachte dem Verein die Rekordsumme von 233 Millionen Dollar ein. Dieses Geld wurde in einige Superstars wie beispielsweise Paul Pogba investiert. Damit gehört die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer zu den Top-Mannschaften in der Premier League. Bei den Wetten der Buchmacher werden sie mit einer Quote von 26,00 auf Platz 3 der Favoriten auf einen Gesamtsieg geführt. Auch im kommenden Transferfenster werden die Red Devils mit großer Wahrscheinlichkeit wieder auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Ajax der Börsenpionier

Als erster der europäischen Topvereine ging Ajax Amsterdam im Jahr 1998 an die Börse. Mit umgerechnet 14 Euro pro Anteilsschein startete Ajax stark am Markt. Allerdings fielen die Kurse aufgrund schwankender sportlicher Leistungen schnell in den Keller. 2003 standen sie auf einem Allzeittief von knapp 3,10. Seitdem ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen, der mit den jüngsten europäischen Achtungserfolgen zu enormen Steigerungen führte. Mittlerweile steht die Aktie bei über 15 Euro.

Lohnen sich Fußball-Aktien?

Bei einem Blick auf die Börsengänge der großen europäischen Fußballvereine wird deutlich, dass keine Aktie vor großen Schwankungen gefreit ist. Der Wert des Anteilsscheins ist eng an den sportlichen Erfolg geknüpft. Diese sind im Vergleich zum Finanz- oder Wirtschaftssektor allerdings deutlich instabiler. Der Abgang eines Leistungsträgers, eine Verletztenmisere oder ein sportliches Tief kann schnell die anvisierten Ziele zu Nichte machen. Dies wirkt sich dann natürlich auch auf den Kurs aus. Trotzdem lassen sich mit Fußball-Aktien natürlich auch unverhoffte Gewinne erzielen – siehe BVB oder Ajax. Letztlich haben die Anteile an einem Lieblingsverein auch immer einen emotionalen Wert. Man ist Teilhaber „seines“ Vereins.

Lesen Sie auch

Die Börse ist eine wichtige Dienstleistung der Wirtschaft und wurde prägend für die Aussage, wie es der Wirtschaft geht. Dabei sind verschiedene Börsenarten im Einsatz und die Bedeutung der Börse zeigt sich durch die vielen Börsenbegriffe. Und dazu gehören auch die Kursarten wie der Eröffnungskurs zum Beispiel.

Eine wesentliche Säule ist die Aktie und die Aktienarten spielen daher eine Hauptrolle. Deren Kurse mit den Kursarten führten auch zu sehr vielen Aktienbegriffen je nach aktueller Situation. Ein wichtiger Faktor ist der Aktienindex zum Erkennen der Trends, aber auch zum Handeln. Er spielt auch bei den Fonds eine zentrale Rolle.

Das Interesse an den Aktien und die Entwicklungen können auch ganz unterschiede Zugänge aufweisen. Die 5G Aktien sind etwa ein Trend aufgrund neuer Technik, während Fußballvereine an der Börse ein Thema ist, das Sport und Wirtschaft verbindet und so manchen Fan an die Börse gelockt hat.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Fußballvereine an der BörseArtikel-Thema: Die größten börsennotierten Fußballvereine
Beschreibung: Die 📈 größten börsennotierten Fußballvereine von Dortmund über Manchester United bis zu weiteren bekannten Vereinen mit Vernetzung der Börse.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 05. 12. 2022

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe
Englische Musterbriefe
Deutsche Rechtschreibung

Finanzen
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft