Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Girokonto: Kontobewegungen

Girokonto Kontobewegungen

Von der Überweisung bis zur Abhebung

Das Girokonto ist das zentrale finanzielle Werkzeug für die meisten Menschen und für die Unternehmen. Einige lehnen das Konto ab, aber generell kann man davon ausgehen, dass fast jeder ein Girokonto hat. Aber erst mit den möglichen Kontobewegungen wird die Nutzung interessant, egal ob Geld auf das Konto eingezahlt wird oder ob Geld aus welchem Grund auch immer abgebucht wird.

Kontobewegungen am Girokonto

Das Girokonto in welcher Form auch immer ist das Herzstück der finanziellen Überprüfung und Vernetzung geworden. Man bekommt Lohn und Gehalt nicht mehr bar ausbezahlt, sondern als Überweisung und Gutschrift durch den Arbeitgeber auf das Girokonto und muss sich um nichts mehr kümmern. Damit ist eine wichtige Kontobewegung auch schon genannt, nämlich die Gutschrift, woraufhin der Kontostand sich zugunsten des Besitzers erhöht. Man kann auch auf die Bank gehen und Geld einzahlen, wie man es früher beim Sparbuch vor allem durchgeführt hat.

Überhaupt sind viele Kontobewegungen, die mit dem Sparbuch häufiger durchgeführt wurden, heute Thema beim Girokonto. Das Girokonto nutzte man für den Empfang vom Lohn oder Gehalt und übertrug das Geld dann auf ein Sparbuch. Wichtige Überweisungen wurden davor getätigt wie etwa die Miete. Heute wird kaum mehr auf das Sparbuch übertragen, weil die Zinsen im Keller sind. Der Abschöpfungsauftrag ist aber weiterhin eine Option, um überschüssiges Geld anzulegen. Das ist aber jedoch nur bei guter Zinslage wirklich effektiv.

Die Überweisung ist als Stichwort schon gefallen und eine zentrale Dienstleistung der Bank. Mit der Überweisung kann man die Miete bezahlen, kann Rechnungen ausgleichen und viele andere Kosten abdecken. Erlagscheine füllt heute kaum mehr jemand aus - früher hatte man oft per Erlagschein mit Bargeld bezahlt. Das erledigt man heute per Girokonto und Überweisung, sehr häufig auch über das Online-Banking von zu Hause aus oder via Büroanschluss.

Dauerauftrag und Bankeinzug als Hilfestellung

Viele Kosten stehen jedes Monat an und müssen daher auch regelmäßig bezahlt werden. Die Miete ist hier zu nennen, die Versicherungskosten sind ein zweites Beispiel. Mit den Dienstleistungen kann man die Kontobewegungen automatisieren und dazu gibt es zwei Wege. Der aktive Weg ist, dass man einen Dauerauftrag einrichtet, der am Tag X den Betrag Y an das Konto Z überweist. Ohne sein Zutun wird dann etwa am ersten Tag des Monats der Mietbetrag an den Vermieter überwiesen und man kann die Mietzahlung nicht vergessen.

Der passive Weg ist, dass man einen Bankeinzug vorsieht, wie dies etwa Versicherungsunternehmen gerne wählen. Denn der Versicherungsbetrag ändert sich von Jahr zu Jahr und man müsste ständig nachbessern, damit der Dauerauftrag stimmt. Mit dem Bankeinzug ermächtigt man aber den Versicherern, dass sie entsprechend dem Vertrag den Betrag abbuchen, der gerade ausständig ist.

Banken: Kontobewegungen am Girokonto

Infos zum Artikel

Girokonto KontobewegungenArtikel-Thema: Girokonto Kontobewegungen
Beschreibung: Überblick über die Arten von Kontobewegungen, die am Girokonto (oder Bankkonto) erfolgen können - von der Abhebung bis zum Dauerauftrag oder der Überweisung.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 04. 06. 2020