Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Die 10 Regeln -> Rationalität - Grenznutzen

Volkswirtschaft Regel 3

Rationale Leute und Grenznutzen

Mit der dritten volkswirtschaftlichen Regel wendet sich die Volkswirtschaftslehre den rational denkenden Menschen zu. Diese wissen, dass es nicht nur die extremen Seiten der Entscheidung von schwarz und weiß gibt, sondern dass man Kompromisse auch ans Ziel kommen kann.

Volkswirtschaftsregel Nummer 3
"Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen"

Bei den Entscheidungen, die die Menschen treffen, gibt es schon sonderbare Situationen. Besonders beliebt ist der Vergleich von Wasser mit teuren Produkten, beispielsweise mit Luxusartikel. Zum Überleben brauchen die Menschen Wasser, die Luxusartikel helfen dabei nicht weiter - nicht um eine Sekunde verlängert sich das Leben durch ein sehr teures Auto oder durch einen Goldring, der mit Edelsteinen besetzt ist.

Und dennoch ist man bereit, für die Luxusartikel viel Geld auszugeben, während das Wasser günstigst zu haben ist und auch die Bereitschaft gering ist, mehr Geld dafür zu zahlen. Im Grunde ist dies ein Widerspruch und nicht zufälligerweise ein gutes Beispiel für den Grenznutzen.

Denn Wasser gibt es im Überfluss, zumindest in vielen Ländern der Erde. Leider ist dies nicht in allen Ländern der Fall. In Mitteleuropa hat man mit dem Wasser - von wetterbedingten Sonderfällen abgesehen - kein Problem und daher gibt es auch keine Mangelerscheinung. Die Luxusartikel hat man hingegen nicht in dieser Häufigkeit und ihre Anschaffung erfordert auch viel Geld, das man vielleicht erst ansparen muss. Damit steigt der Grenznutzen und dieser motiviert zur Entscheidung der Anschaffung.

Rational denkende Menschen berücksichtigen in ihren Entscheidungen den Grenznutzen häufig. Sie müssen solche Entscheidungen oft treffen, zum Beispiel in der Schule für das Lernen, zum Beispiel bei den Ausgaben für die Nahrungsmittel. Beim Lernen lernen sie dann nicht den ganzen Tag, weil sie wissen, dass man irgendwann nicht mehr aufnahmefähig ist, sondern sie lernen konzentriert ein oder zwei Stunden und setzen Schwerpunkte. Bei den Nahrungsmittel stopfen sie sich nicht voll, sie hungern nicht, sondern wählen einen Kompromissweg, um den Grenznutzen zu erreichen.

Im Falle der Ausbildung ist dies der konzentrierte Schwerpunkt auf bestimmte Ausbildungsziele, statt alles zu lernen und sich dann wenig davon merken zu können, im Falle der Ernährung ist es ein Konsum im überschaubaren Maß, wodurch man satt ist, aber eine Reserve bilden kann.

    Ebenfalls interessant:

    • Abwägen der Alternativen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 1, wonach alle Menschen Alternativen abzuwägen haben, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.
    • Kosten eines Gutes
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 2, wonach die Kosten eines Gutes dadurch entstehen, dass man auf die Alternative verzichten muss.
    • Rationalität - Grenznutzen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 3, wonach rational denkende Leute den Grenznutzen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.
    • Menschen und Anreize
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 4, wonach die Menschen auf Anreize wie Preisveränderung reagieren, auch auf gesetzliche Änderungen.
    • Vorteile durch Handel
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 5, die die Vorteile des Handels für die Menschen trotz Konkurrenz beschreibt.
    • Märkte und Wirtschaft
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 6 und die Märkte als Organisation der Wirtschaft mit Millionen Teilnehmern und deren Interessen.
    • Vorteile Regierungen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 7, die Beispiele nennt, warum das Einschreiten der Regierungen gute Marktergebnisse bringen kann.
    • Lebensstandard
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 8 über den Lebensstandard, der sich aufgrund der Produktivität eines Landes gestaltet.
    • Preise und Geldumlauf
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 9 und der Erklärung dass die Preise steigen und damit die Inflation, wenn viel Geld im Umlauf ist.
    • Inflation - Arbeitslosigkeit
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 10 über den Widerspruch von Inflation und Arbeitslosigkeit und den Spielraum der Regierungen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Die 10 Regeln
      Überblick über die zehn volkswirtschaftlichen Regeln, die in der Volkswirtschaftslehre die Handlungen von Menschen und Haushalte umschreiben.
    • Markt
      Grundlagen über den Markt aus volkswirtschaftlicher Sicht mit Wettbewerb, Angebot und Nachfrage und den Veränderungen und Motivationen.
    • Arbeitslosigkeit
      Grundlagen über die Arbeitslosigkeit im Sinne der Volkswirtschaft und ihre Ursachen und Entwicklungen wie saisonale Schwankungen.
    • Inflation
      Grundlagen über die Inflation und ihre Definition als anhaltender Preisanstieg im Sinne der Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre.
    • Marktarten
      Grundlagen über die Marktarten vom offenen Markt, bestimmten Märkten wie dem Arbeitsmarkt oder dem Finanzmarkt und freien Märkten.
    • Preislehre
      Grundlagen über die Preislehre und die Bildung des Preises aufgrund von Angebot und Nachfrage sowie weiterer Faktoren wie Bedarf und Bedürfnis.
    • Unternehmen
      Unternehmen stellen sind eine wichtige Säule der Volkswirtschaft mit ihren Kosten und Entscheidungen.
    • VGR
      Grundlagen über die volkswirtschaftliche Rechnung (VGR) und den Wirtschaftskreislauf zwischen Haushalt, Staat, Unternehmen und Märkte.
    • Zahlungsbilanz
      Zahlungsbilanz eines Staates mit den Teilbereichen wie der Leistungsbilanz und anderen Größen zum Vergleich der Zahlen bei Import und Export.
    • Sitemap
      Überblick über das Volkswirtschaft-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Die 10 Regeln

    Startseite Volkswirtschaft