Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Die 10 Regeln -> Menschen und Anreize

Volkswirtschaft Regel 4

Menschen reagieren auf Anreize

Die vierte volkswirtschaftliche Regel gilt als die vielleicht sogar mit Abstand wichtigste Regel im Zusammenhang mit Volkswirtschaftslehre. Sie besagt, dass die Menschen auf Veränderungen reagieren und zwar nicht nur, was Preise betrifft, aber natürlich gerade dort.

Volkswirtschaftsregel Nummer 4
"Die Menschen reagieren auf Anreize"

Das bedeutet, dass auf Basis der Regel 3 der Grenznutzen hinterfragt wird, wenn sich die Spielregeln ändern. Und diese ändern sich häufig und rasch. Als häufig genanntes Beispiel wird Obst herangezogen. Wenn sich eine Obstsorte verteuert, dann kaufen die Menschen weniger diese Obstsorte und wechseln zu einer anderen. Die Obstbauern selbst sind hingegen daran interessiert, möglichst viel Obst anbieten zu können, zum Beispiel Äpfel, die im Preis gestiegen sind und damit den Stückgewinn erhöhen. Somit reagieren beide - Anbieter und Nachfrager auf den veränderten Preis.

Doch der Preis ist nicht die einzige Option und nicht der einzige Anreiz, auf den Menschen reagieren. Auch beim Handeln abseits von Kaufpreisen wird der Grenznutzen bei neuen Bedingungen auch neu bewertet. Das ist vor allem mit politischen Entscheidungen gut zu analysieren. Der Klassiker als Beispiel ist dabei der Autogurt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es kaum PKW´s, die einen Sicherheitsgurt eingebaut hatte. Die Unfall- und vor allem Todesrate war sehr hoch. Heute ist der Sicherheitsgurt Pflicht und zwar auch auf gesetzlicher Basis und das hat neue Konsequenzen. Da das Autofahren sicherer geworden ist - man ist ja angeschnallt - überlebt man einen möglichen Unfall eher als früher und das hat die Folge, dass man schneller fährt als früher. Es ist wohl richtig, dass man im Auto eher überleben kann, aber die Rechnung geht politisch trotzdem nicht auf, weil durch das schnellere Fahren mehr Radfahrer oder Fußgänger erfasst werden und es zu mehr Unfälle kommt. Unterm Strich ist die Opferzahl kaum gesunken..

Das bedeutet, dass Anreize - in diesem Fall die erhöhte Sicherheit im Auto - ein verändertes Verhalten nach sich ziehen. Das betriebt die Preisveränderung im Geschäft ebenso wie steuerliche Veränderungen durch den Staat oder andere Maßnahmen, die den Einzelnen betreffen und ihn zum Umdenken bewegen.

    Ebenfalls interessant:

    • Abwägen der Alternativen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 1, wonach alle Menschen Alternativen abzuwägen haben, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.
    • Kosten eines Gutes
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 2, wonach die Kosten eines Gutes dadurch entstehen, dass man auf die Alternative verzichten muss.
    • Rationalität - Grenznutzen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 3, wonach rational denkende Leute den Grenznutzen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.
    • Menschen und Anreize
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 4, wonach die Menschen auf Anreize wie Preisveränderung reagieren, auch auf gesetzliche Änderungen.
    • Vorteile durch Handel
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 5, die die Vorteile des Handels für die Menschen trotz Konkurrenz beschreibt.
    • Märkte und Wirtschaft
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 6 und die Märkte als Organisation der Wirtschaft mit Millionen Teilnehmern und deren Interessen.
    • Vorteile Regierungen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 7, die Beispiele nennt, warum das Einschreiten der Regierungen gute Marktergebnisse bringen kann.
    • Lebensstandard
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 8 über den Lebensstandard, der sich aufgrund der Produktivität eines Landes gestaltet.
    • Preise und Geldumlauf
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 9 und der Erklärung dass die Preise steigen und damit die Inflation, wenn viel Geld im Umlauf ist.
    • Inflation - Arbeitslosigkeit
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 10 über den Widerspruch von Inflation und Arbeitslosigkeit und den Spielraum der Regierungen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Die 10 Regeln
      Überblick über die zehn volkswirtschaftlichen Regeln, die in der Volkswirtschaftslehre die Handlungen von Menschen und Haushalte umschreiben.
    • Markt
      Grundlagen über den Markt aus volkswirtschaftlicher Sicht mit Wettbewerb, Angebot und Nachfrage und den Veränderungen und Motivationen.
    • Arbeitslosigkeit
      Grundlagen über die Arbeitslosigkeit im Sinne der Volkswirtschaft und ihre Ursachen und Entwicklungen wie saisonale Schwankungen.
    • Inflation
      Grundlagen über die Inflation und ihre Definition als anhaltender Preisanstieg im Sinne der Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre.
    • Marktarten
      Grundlagen über die Marktarten vom offenen Markt, bestimmten Märkten wie dem Arbeitsmarkt oder dem Finanzmarkt und freien Märkten.
    • Preislehre
      Grundlagen über die Preislehre und die Bildung des Preises aufgrund von Angebot und Nachfrage sowie weiterer Faktoren wie Bedarf und Bedürfnis.
    • Unternehmen
      Unternehmen stellen sind eine wichtige Säule der Volkswirtschaft mit ihren Kosten und Entscheidungen.
    • VGR
      Grundlagen über die volkswirtschaftliche Rechnung (VGR) und den Wirtschaftskreislauf zwischen Haushalt, Staat, Unternehmen und Märkte.
    • Zahlungsbilanz
      Zahlungsbilanz eines Staates mit den Teilbereichen wie der Leistungsbilanz und anderen Größen zum Vergleich der Zahlen bei Import und Export.
    • Sitemap
      Überblick über das Volkswirtschaft-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Die 10 Regeln

    Startseite Volkswirtschaft