Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Die 10 Regeln -> Vorteile durch Handel

Volkswirtschaft Regel 5

Vorteile durch Handel

Mit den ersten vier Regeln wurde das Entscheidungsverhalten des einzelnen Menschen beurteilt. Mit der fünften der zehn volkswirtschaftlichen Regeln wird das Zusammenwirken der Menschen als Gruppe und Volkswirtschaft hinterfragt.

Volkswirtschaftsregel Nummer 5
"Durch Handel kann es jedem besser gehen"

Wenn man den Fernseher einschaltet und die Wirtschaftsnachrichten verfolgt, stehen Länder immer im Wettbewerb. Ob das die Autoindustrie oder die Modebranche ist, ist dabei nicht so wichtig - die Konkurrenz wird hervorgehoben und auch die Gefahr, die aus der Konkurrenz für das eigene Land und für die eigene Wirtschaft entstehen kann.

Die Regel Nummer 5 besagt aber etwas anderes, weil durch den globalen Handel können sich die einzelnen Volkswirtschaften gut positionieren. Sie produzieren jene Güter und Dienstleistungen, die ihren Fähigkeiten am besten entsprechen und beziehen Güter und Dienstleistungen anderer Länder, deren Können auf unterschiedlichem Gebiet liegen. Natürlich produzieren die Volkswirtschaften auch ähnliche oder gleiche Produkte, die dann in unmittelbarer Konkurrenz stehen, doch die Spezialisierung hilft den Menschen generell.

Theoretisch könnte eine Gruppe von Menschen - Freunde oder ein Familienverband - auf den Handel verzichten. Aber dann müssen sie sich das Haus selbst bauen, die Möbel selbst herstellen und sie brauchen auch die Möglichkeit, Lebensmittel herzustellen - das ist praktisch keine Option, sieht man von der Landwirtschaft ab und auch hier spielt der Handel eine Rolle.

Durch den Handel kann ein Programmierer das durchführen und anbieten, das er am besten kann, gleiches gilt für den Tischler oder für andere Berufsgruppen. Als Gegenleistung können sie durch Handel von der Milch bis zum Auto Güter und von der Steuerberatung bis zur Kreditberatung in der Bank Dienstleistungen beziehen.

Der Handel bedeutet natürlich Konkurrenz - zum Beispiel auch am Arbeitsmarkt, wo jeder den besten Job haben möchte. Aber die Alternative wäre die Selbstversorgung, die kaum mehr vorstellbar und schwierig zu realisieren ist.

    Ebenfalls interessant:

    • Abwägen der Alternativen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 1, wonach alle Menschen Alternativen abzuwägen haben, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.
    • Kosten eines Gutes
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 2, wonach die Kosten eines Gutes dadurch entstehen, dass man auf die Alternative verzichten muss.
    • Rationalität - Grenznutzen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 3, wonach rational denkende Leute den Grenznutzen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.
    • Menschen und Anreize
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 4, wonach die Menschen auf Anreize wie Preisveränderung reagieren, auch auf gesetzliche Änderungen.
    • Vorteile durch Handel
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 5, die die Vorteile des Handels für die Menschen trotz Konkurrenz beschreibt.
    • Märkte und Wirtschaft
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 6 und die Märkte als Organisation der Wirtschaft mit Millionen Teilnehmern und deren Interessen.
    • Vorteile Regierungen
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 7, die Beispiele nennt, warum das Einschreiten der Regierungen gute Marktergebnisse bringen kann.
    • Lebensstandard
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 8 über den Lebensstandard, der sich aufgrund der Produktivität eines Landes gestaltet.
    • Preise und Geldumlauf
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 9 und der Erklärung dass die Preise steigen und damit die Inflation, wenn viel Geld im Umlauf ist.
    • Inflation - Arbeitslosigkeit
      Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 10 über den Widerspruch von Inflation und Arbeitslosigkeit und den Spielraum der Regierungen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Die 10 Regeln
      Überblick über die zehn volkswirtschaftlichen Regeln, die in der Volkswirtschaftslehre die Handlungen von Menschen und Haushalte umschreiben.
    • Markt
      Grundlagen über den Markt aus volkswirtschaftlicher Sicht mit Wettbewerb, Angebot und Nachfrage und den Veränderungen und Motivationen.
    • Arbeitslosigkeit
      Grundlagen über die Arbeitslosigkeit im Sinne der Volkswirtschaft und ihre Ursachen und Entwicklungen wie saisonale Schwankungen.
    • Inflation
      Grundlagen über die Inflation und ihre Definition als anhaltender Preisanstieg im Sinne der Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre.
    • Marktarten
      Grundlagen über die Marktarten vom offenen Markt, bestimmten Märkten wie dem Arbeitsmarkt oder dem Finanzmarkt und freien Märkten.
    • Preislehre
      Grundlagen über die Preislehre und die Bildung des Preises aufgrund von Angebot und Nachfrage sowie weiterer Faktoren wie Bedarf und Bedürfnis.
    • Unternehmen
      Unternehmen stellen sind eine wichtige Säule der Volkswirtschaft mit ihren Kosten und Entscheidungen.
    • VGR
      Grundlagen über die volkswirtschaftliche Rechnung (VGR) und den Wirtschaftskreislauf zwischen Haushalt, Staat, Unternehmen und Märkte.
    • Zahlungsbilanz
      Zahlungsbilanz eines Staates mit den Teilbereichen wie der Leistungsbilanz und anderen Größen zum Vergleich der Zahlen bei Import und Export.
    • Sitemap
      Überblick über das Volkswirtschaft-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Die 10 Regeln

    Startseite Volkswirtschaft