Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Die 10 Regeln -> Lebensstandard

Volkswirtschaft Regel 8

Lebensstandard und Produktivität

Die letzten drei volkswirtschaftlichen Regeln beziehen sich auf die Volkswirtschaften selbst. Mit Regel Nummer 8 ist das Thema Lebensstandard im Fokus, das erschreckende Unterschiede weltweit offenbar, die direkt mit der Fähigkeit zusammenhängen, produktiv sein zu können.

Volkswirtschaftsregel Nummer 8
"Der Lebensstandard eines Landes hängt von der Fähigkeit ab, Waren und Dienstleistungen herzustellen"

Wenn man sich das durchschnittliche Einkommen der Länder auf der Erde ansieht, fallen erschreckende Unterschiede auf. In den reichen europäischen Ländern und auch in Nordamerika gibt es viele Nationen mit einem Wert um die 30.000,-- Euro pro Kopf und Jahr. Manche Länder liegen deutlich darüber wie Luxemburg, andere knapp darunter wie Kanada.

Verschiebt man den Fokus nach Süden, wird es hingegen übel. Schon in Mexiko ist nur noch ein Fünftel an Jahreseinkommen feststellbar, in Afrika ist es nicht einmal ein Zehntel. Selbst in China muss man mit einem Sechstel dessen haushalten, was in Frankreich oder Deutschland verdient wird.

Mit dem Einkommen steht und fällt natürlich der Lebensstandard und das Einkommen ist wiederum ein Indiz für die Produktivität. Nicht die Konkurrenz, nicht der Arbeitskampf der Gewerkschaften, sondern die Fähigkeit, Güter und Dienstleistungen herstellen zu können dient als Quelle des Lebensstandards bzw. ist der Grund, warum es solchen nicht geben kann, wenn die Produktivität fehlt.

Wer viel produziert, braucht viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die entsprechend verdienen. Damit können sie sich Güter und Dienstleistungen kaufen, was wiederum die Hersteller auf den Plan ruft. Damit entsteht ein Kreislauf, der sich immer weiter nach oben dreht. In den USA, so hat man ausgerechnet, verdoppelt sich das Einkommen alle 35 Jahre und das, obwohl man die Märkte offenbar schon ausgereizt hat.

In Afrika sind die Leute deshalb arm, weil die Produktivität hinterherhinkt. Damit fehlt es an Gehälter und Löhne und somit an Chancen, einen besseren Lebensstandard zu erreichen.

Ebenfalls interessant:

Abwägen der Alternativen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 1, wonach alle Menschen Alternativen abzuwägen haben, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

Kosten eines Gutes

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 2, wonach die Kosten eines Gutes dadurch entstehen, dass man auf die Alternative verzichten muss.

Rationalität - Grenznutzen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 3, wonach rational denkende Leute den Grenznutzen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Menschen und Anreize

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 4, wonach die Menschen auf Anreize wie Preisveränderung reagieren, auch auf gesetzliche Änderungen.

Vorteile durch Handel

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 5, die die Vorteile des Handels für die Menschen trotz Konkurrenz beschreibt.

Märkte und Wirtschaft

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 6 und die Märkte als Organisation der Wirtschaft mit Millionen Teilnehmern und deren Interessen.

Vorteile Regierungen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 7, die Beispiele nennt, warum das Einschreiten der Regierungen gute Marktergebnisse bringen kann.

[aktuelle Seite]

Lebensstandard

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 8 über den Lebensstandard, der sich aufgrund der Produktivität eines Landes gestaltet.

Preise und Geldumlauf

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 9 und der Erklärung dass die Preise steigen und damit die Inflation, wenn viel Geld im Umlauf ist.

Inflation - Arbeitslosigkeit

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 10 über den Widerspruch von Inflation und Arbeitslosigkeit und den Spielraum der Regierungen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Die 10 Regeln

Startseite Volkswirtschaft