Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Buchungsbeispiele -> Ausgangsrechnung -> Kundenskonto

Verbuchung des Kundenskonto

Zahlungsausgleich einer AR abzüglich Skonto

Eine weitere Buchungssituation in der doppelten Buchhaltung ist im Rahmen der Ausgangsrechnung gegeben, wenn ein angebotener Skonto genutzt wird. Dabei ist die Buchung mit einer Gutschrift, wie dies schon bei der Warenrücksendung besprochen wurde, vergleichbar, aber es wird ein eigenes Konto dafür herangezogen, um die Skontobeträge zusammen und isoliert von anderen Beträgen erkennen und erfassen zu können.

Als Grundlage für die Buchungsüberlegungen nutzen wir wieder die Daten für die klassische Ausgangsrechnung, wie wir dies schon bei den anderen Beispielen umgesetzt haben.

Titel Betrag (EUR)
Verkaufpreis 10.000,--
MWSt 2.000,--
Gesamtbetrag 12.000,--

Der Buchungssatz ergibt daher

Konto Soll Haben
Kundenkonto 12.000,--  
an HW-Erlöse    10.000,--
an Umsatzsteuer   2.000,--

Skonto des Kunden verbuchen

Ein Kundenskonto ist die Möglichkeit, bei raschem Ausgleich der Rechnung einen bestimmten Betrag abzuziehen. Üblicherweise werden drei Prozent Skonto gewährt, meist wenn man innerhalb der nächsten zehn Tage ab Erhalt der Rechnung den Ausgleich durchführt. Die Idee dahinter ist jene, dass man schneller wieder zu seinem Geld kommt und entsprechend früher dieses Geld für notwendige Ausgaben selbst nutzen kann. Es ist eine Option, der Kunde muss den Skonto nicht abziehen und möchte vielleicht doch lieber später zahlen. Wir gehen jetzt davon aus, dass der Skonto genutzt wird.

Die 3 % werden natürlich vom Bruttobetrag berechnet und haben daher eine Höhe von EUR 360,--.

Zuerst wird der Zahlungsausgleich verbucht:

Konto Soll Haben
Bankkonto 11.640,--  
Kundenkonto   11.640,--

Wieder gilt, dass beides aktive Bestandskonten sind und bei Vermehrung steht das Konto im Soll und bei Verminderung im Haben. Auf dem Bankkonto geht Geld ein und daher wird der Kontostand höher, also eine Vermehrung, ergo steht das Bankkonto im Soll. Umgekehrt reduziert sich die Schuld am Kundenkonto, also Verminderung, daher im Haben.

Danach wird der eigentliche Kundenskonto eingebucht:

Konto Soll Haben
Kundenskonto 300,--  
Umsatzsteuer 60,--  
an Kundenkonto   360,--

Mit dem Ausgleich der Rechnung entsteht natürlich eine Lücke in Höhe des Kundenskonto. EUR 360,-- fehlen in der Buchhaltung, die nun ergänzt werden müssen. Im Gegensatz zur Gutschrift bei Warenrücksendung oder auch anderer Reklamation und Entgegenkommen, wird der ursprüngliche Buchungssatz der Ausgangsrechnung nicht einfach umgedreht, weil dann würde man HW-Erlöse nutzen.

Stattdessen wird das eigene Konto Kundenskonto eingesetzt, um alle Skontobeträge auf einem Konto nachvollziehbar dokumentieren zu können. Es befindet sich im Soll und dort findet sich auch die Umsatzsteuer, die durch den geringeren Gesamtbetrag korrigiert werden muss. Im Haben befindet sich natürlich das Kundenkonto, das ebenfalls korrigiert werden muss und mit dieser Korrektur ist man wieder auf beiden Seiten bei den 12.000,-- der ursprünglichen Ausgangsrechnung.

Das Kundenkonto stellt sich also so dar:

Buchung Soll Haben
Anfangsbestand 16.000,--  
AR 1 12.000,--  
Ausgleich AR 1    11.640,--
Skonto    360,--

Wie das Konto zeigt, haben sich die Ausgangsrechnung AR 1 mit den 12.000,-- mit dem Ausgleich samt Skonto ausgeglichen und der Geschäftsfall ist nun vollständig abgearbeitet.

ANGEBOT: E-Mail-Kurs zu Geschäftsbriefen um nur 1 Euro!

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Ausgleich
Buchen einer Ausgangsrechnung im Zusammenhang mit der Bezahlung der Rechnung durch den Kunden und den notwendigen Buchungssätzen.

Warenrücksendung
Buchungsbeispiel für die Warenrücksendung eines Kunden und die Berücksichtigung auf dem Kundenkonto als Korrektur samt Überlegungen.

[aktuelle Seite]
Kundenskonto
Richtige Verbuchung des Kundenskonto in der doppelten Buchführung bei reduziertem Ausgleich der Ausgangsrechnung mit Buchungssatz.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Ausgangsrechnung

Startseite Buchhaltung