Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Buchungsbeispiele -> Ausgangsrechnung -> Warenrücksendung

Verbuchung der Warenrücksendung des Kunden

Schulden des Kunden werden kleiner

Es gibt nicht nur die Ausgangsrechnung (AR) an den Kunden aufgrund eines Verkaufs oder einer Dienstleistung, sondern auch weitere Situationen, die die Ausgangsrechnung betreffen können. Dazu zählen Gutschriften ebenso wie generell die Rücksendung von Waren. Gerade im Handelsbetrieb ist das immer wieder eine anzutreffende Geschäftssituaton.

Für die Besprechung dieser Buchungsfälle wenden wir wieder die Ausgangsrechnung nach den bekannten Beträgen an, die schon in den vorherigen Artikeln genutzt wurden:

Titel Betrag (EUR)
Verkaufpreis 10.000,--
MWSt 2.000,--
Gesamtbetrag 12.000,--

Der Buchungssatz ergibt daher

Konto Soll Haben
Kundenkonto 12.000,--  
an HW-Erlöse    10.000,--
an Umsatzsteuer   2.000,--

Korrektur der Buchung durch Retoursendung

Im Normalfall werden die Schulden durch den Kunden beglichen und die Geschichte ist erledigt. Aber es kann passieren, dass die Waren nicht passen oder beim Transport beschädigt wurden und dann meldet sich der Kunden und gibt diese Informationen bekannt. Es kann eine Gutschrift ausgestellt werden, aber wir gehen jetzt davon aus, dass der Kunde einen Teil der Ware zurücksicht.

Die Rücksendung ist erfolgt und daraufhin wird eine Reduktion der ursprünglichen Ausgangsrechnung als Buchungsbeleg für den Kunden ausgestellt, welcher so aussieht:

Konto Soll Haben
HW-Erlöse 2.000,--  
Umsatzsteuer 400,--  
an Kundenkonto   2.400,--

Es dreht sich also der Buchungssatz um. Dazu ist wieder die Logik der doppelten Buchführung anzuwenden. Das Kundenkonto ist ein aktives Bestandskonto und Verminderungen werden im Haben verbucht. Daher kann das Kundenkonto auch nur im Haben zu finden sein. Umgekehrt gilt für HW-Erlöse als Ertragskonto und Umsatzsteuer als passives Steuerkonto, dass Verminderungen im Soll zu buchen sind. Auch dies ist erfüllt und somit ist der Buchungssatz nicht so schwierig herzustellen.

Das Kundenkonto stellt sich also so dar:

Buchung Soll Haben
Anfangsbestand 16.000,--  
AR 1 12.000,--  
Rücksendung (GU) AR 1    2.400,--

Lässt man den Anfangsbestand als symbolischen Betrag beiseite, dann stellt sich nun eine neue Situation dar, weil die Ausgangsrechnung nun 12.000 - 2.400 nur noch EUR 9.600,-- an Schulden für den Kunden bedeutet. Die Schuld wurde reduziert und ist nachvollziehbarerweise in der doppelten Buchführung so auch zu erkennen.

ANGEBOT: E-Mail-Kurs zu Geschäftsbriefen um nur 1 Euro!

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Ausgleich
Buchen einer Ausgangsrechnung im Zusammenhang mit der Bezahlung der Rechnung durch den Kunden und den notwendigen Buchungssätzen.

[aktuelle Seite]
Warenrücksendung
Buchungsbeispiel für die Warenrücksendung eines Kunden und die Berücksichtigung auf dem Kundenkonto als Korrektur samt Überlegungen.

Kundenskonto
Richtige Verbuchung des Kundenskonto in der doppelten Buchführung bei reduziertem Ausgleich der Ausgangsrechnung mit Buchungssatz.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Ausgangsrechnung

Startseite Buchhaltung