Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Die 10 Regeln -> Vorteile Regierungen

Volkswirtschaft Regel 7

Die Regierung hilft der Wirtschaft

Mit der Regel Nummer 7 wird in der Volkswirtschaftslehre eine Ergänzung der Regel Nummer 6 integriert. In jener ist von der unsichtbaren Hand die Rede, die als Preis Anbieter und Nachfrage zusammenführt und den Markt reguliert.

Volkswirtschaftsregel Nummer 7
"Regierungen können manchmal die Marktergebnisse verbessern"

Die unsichtbare Hand steuert Angebot und Nachfrage und das funktioniert viel besser als die zentrale Planwirtschaft des ehemaligen Ostblocks. Aber es gibt Situationen, in denen die unsichtbare Hand versagt oder nicht die entsprechenden Ergebnisse liefern kann und hier treten die Regierungen an, um für Korrekturen zu sorgen.

Ein Beispiel sind die Monopole und hier vor allem auch im Zusammenhang mit den Grundbedürfnissen der Menschen. Durch das gesetzliche Eingreifen wird sichergestellt, dass Wasser, Brot, Milch und andere Grundnahrungsmittel für alle erschwinglich bleiben. Würde es nur einen Anbieter für Brot geben und würde die Regierung nicht den Preis regeln, dann gäbe es viele Menschen, die sich das Brot nicht mehr leisten könnten.

Diese soziale Komponente ist ebenfalls ein Produkt des Eingreifens am Markt durch die Regierungen. Sie stellen damit sicher, dass Gerechtigkeit herrscht und der Kuchen so verteilt wird, dass auch sozial bedürftige Menschen die nötigen Güter einkaufen können.

Und auch bei der Herstellung spielt der Staat eine Rolle. Gerade in den letzten Jahren und Jahrzehnten wurde der Umweltschutz zum Thema. Dass bei der Herstellung nicht alle natürlichen Ressourcen ausgeschöpft werden können und dass nicht alle Schadstoffe ungebremst in den Himmel geblasen werden können, beruht ebenfalls auf Vorgaben gesetzlicher Natur, die die Regierungen eingeführt haben und weiter einführen werden.

Ebenfalls interessant:

Abwägen der Alternativen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 1, wonach alle Menschen Alternativen abzuwägen haben, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

Kosten eines Gutes

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 2, wonach die Kosten eines Gutes dadurch entstehen, dass man auf die Alternative verzichten muss.

Rationalität - Grenznutzen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 3, wonach rational denkende Leute den Grenznutzen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Menschen und Anreize

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 4, wonach die Menschen auf Anreize wie Preisveränderung reagieren, auch auf gesetzliche Änderungen.

Vorteile durch Handel

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 5, die die Vorteile des Handels für die Menschen trotz Konkurrenz beschreibt.

Märkte und Wirtschaft

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 6 und die Märkte als Organisation der Wirtschaft mit Millionen Teilnehmern und deren Interessen.

[aktuelle Seite]

Vorteile Regierungen

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 7, die Beispiele nennt, warum das Einschreiten der Regierungen gute Marktergebnisse bringen kann.

Lebensstandard

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 8 über den Lebensstandard, der sich aufgrund der Produktivität eines Landes gestaltet.

Preise und Geldumlauf

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 9 und der Erklärung dass die Preise steigen und damit die Inflation, wenn viel Geld im Umlauf ist.

Inflation - Arbeitslosigkeit

Die volkswirtschaftliche Regel Nummer 10 über den Widerspruch von Inflation und Arbeitslosigkeit und den Spielraum der Regierungen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Die 10 Regeln

Startseite Volkswirtschaft