Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Inflation -> Verdeckte Inflation

Verdeckte Inflation

Verdeckte Inflation: Staat greift am Markt ein

Bei den Inflationsarten gibt es unter anderem die Unterscheidung nach der Erkennbarkeit einer Inflation. Bei der offenen Inflation greift der Staat nicht ein, bei der verdeckten Inflation hingegen wirkt der Staat sehr wohl auf den Markt ein und das betrifft vor allem die Preisgestaltung und hat für die Erkennung Konsequenzen.

Staat beeinflusst die Preise

Das Ziel dieser Maßnahme ist eine stabile Marktsituation und deshalb steuert der Staat durch die Festlegung von Höchstpreisen oder Festpreisen für bestimmte Produkte das Preisniveau. Damit widerspricht er dem freien Markt, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass die Milch auch für Leute leistbar bleibt, die wenig Einkommen aufweisen.

Damit kann es aber zu der Situation kommen, dass es an Güter mangelt, weshalb die Leute weniger einkaufen können. Die Preise gehen zwar nicht ungebremst nach oben, aber das Angebot sinkt. Ein typisches Merkmal für eine verdeckte Inflation ist in der Geschichte immer wieder daran erkennbar gewesen, wenn es zu Schwarzmärkte kam.

Das war dann der Fall, wenn fehlende Produkte am regulären Markt verteuert angeboten werden. Man spricht dann auch von Wucherpreisen und solche Situationen gibt es immer wieder in verschiedenen Segmenten. Besonders häufig diskutiert wird dieses Phänomen rund um Tickets. Die Eintrittskarten werden im großen Stil gekauft und wenn dann Konzerte oder Sportveranstaltungen ausverkauft sind, werden den Nachfragenden die Tickets viel teurer angeboten. In der offiziellen Inflationsrate werden diese Preise aber nicht berücksichtigt und daher ist eine verdeckte Inflation gegeben.

Diese Vorgehensweise gibt es in vielerlei Hinsicht. Bei den Tickets kennt man die Situation schon lange, im Internet ist sie aber auch verbreitet. Wenn es neue Arten von Domains (Internetadressen für Webseiten) gibt, werden diese aufgekauft, sodass man gezwungen ist, die Anbieter zu kontaktieren, wenn man eine bestimmte Adresse haben will. Diese wird dann teurer verkauft, da man das Monopol besitzt und den Preis selbst bestimen kann. Für die Inflation spielt das eine untergeordnete Rolle, aber als Modell für den Schwarzmarkt abseits der regulären Inflationsbeträge ist es ein sehr gutes Beispiel.

Ebenfalls interessant:

Außennachfrage

Die Außennachfrageinflation ist jene, bei der es zu Preissteigerungen und Inflation kommt, weil die Nachfrage vom Ausland steigt.

Binnennachfrage

Grundlagen über die Binnenachfrageinflation, bei der die Nachfrage innerhalb eines Landes nach Gütern steigt und somit auch die Preise.

Galoppierende Inflation

Grundsätzliches über die galoppierende Inflation, bei der die Preise deutlich ansteigen und es auch zur Hyperinflation kommen kann.

Schleichende Inflation

Die schleichende Inflation als moderatem aber anhaltendem Anstieg des Preisniveaus, z. B. in Deutschland oder Österreich.

Offene Inflation

Grundlagen über die offene Inflation als erkennbaren Anstieg des Preisniveaus ohne Eingriff von Staat und möglichen festgesetzten Preisen.

[aktuelle Seite]

Verdeckte Inflation

Die verdeckte Inflation ist jene Form, bei der durch Höchstpreise oder Festpreise oder Angebotsknappheit der Preisanstieg nicht sichtbar ist.

Gewinninflation

Die Gewinninflation, die entsteht, wenn ein Unternehmen ohne großer Konkurrenz die Preise für die Endverbraucher anhebt.

Kosteninflation

Grundlagen über die Kosteninflation, die entsteht, wenn durch teurere Rohstoffe und andere Kosten die Endpreise ansteigen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Inflation

Startseite Volkswirtschaft