Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Bankbuchung Bankabhebung

Bankabhebung in der Buchhaltung verbuchen

Bank und Kassa in der Buchführung bearbeiten

Die Abhebung von Geld vom Bankkonto, um damit die Kassa für das Geschäft aufzufüllen, ist ein häufig anzutreffender Vorgang. Auch im privaten Gebrauch von Geld wird häufig mit der Bankomatkarte abgehoben, um wieder Bargeld zur Verfügung zu haben. Was die Buchführung betrifft, ist die Verbuchung eigentlich recht einfach - sie bildet nur beim Einstieg manchmal Probleme, weil Soll und Haben gerne verwechselt werden.

Buchungsbeispiel für die Bankabhebung

Die Verbuchung der Bankabhebung ist eigentlich recht einfach zu verstehen, weil man sich nur überlegen muss, wo danach mehr Geld zur Verfügung stehen wird und wo sich der bisherige Geldstand reduziert. Damit hat man Soll und Haben eigentlich schon festgelegt. Wissen muss man aber auch, dass richtigerweise ein Zwischenkonto angesprochen werden muss, weil nicht immer am gleichen Tag die Abhebung von der Bank gebucht wird.

Geld wird vom Bankkonto geholt

Sowohl das Bankkonto als auch das Kassakonto sind bei der Abhebung betroffen und es sind beides aktive Bestandskonten. Das heißt, dass eine Vermehrung im Soll und eine Verminderung im Haben erfolgt.

Vom Bankkonto gelangt also Geld in die Kassa, um mit dem Geld aktiv arbeiten zu können. Der Banksaldo reduziert sich hingegen, sodass die Bank stets im Haben stehen muss, wenn Geld abgehoben wird!

Buchungssatz: Kassa an Bank 500,--

Zum Verständnis die Darstellung des Kontos Bankkonto

Buchung Soll Haben
Anfangsbestand 10.000,--  
Abhebung   500,--

Für die Kassa gilt die gleiche Regelung. Da Geld in die Kassa einbezahlt wird, erhöht sich der Saldo und damit steht das Kassakonto im Soll.

Das Konto sieht wie folgt aus:

Buchung Soll Haben
Anfangsbestand 3.000,--  
Abhebung 500,--  

Damit ist die Bankabhebung eigentlich abgeschlossen, allerdings gibt es einen kleinen Schönheitsfehler. Denn in der Praxis ist es wohl so, dass man durch die Bankabhebung sofort das Geld in der Kassa hat, aber das Bankkonto wird nicht sofort belastet ergo fehlt der Beleg in Form des Kontoauszugs. Ausnahme wäre, wenn man sich diesen sofort ausdrucken lässt.

Daher wird je nach Kontorahmen ein Zwischenkonto verwendet, das Barverkehr mit Banken oder so ähnlich heißen kann. Dabei werden zwei Buchungen nötigt, um die Bankabhebung durchzuführen:

1. Kassa an Barverkehr mit Banken 500,--
2. Barverkehr mit Banken an Bank 500,--

Unterm Strich hat sich nichts verändert. Die Kassa erhöht sich um die EUR 500,--, die Bank wird entsprechend belastet. Das Konto Barverkehr mit Banken dient als Zwischenlösung und hebt sich gegenseitig auf, sobald der Bankbeleg vorliegt und die Abbuchung abgeschlossen werden kann. Auf beiden Seiten stehen damit der Betrag von 500,--, der sich gegenseitig aufhebt.

Lesen Sie auch

Häufige Buchungsbeispiele gibt es auch rund um das Bankkonto. Dazu zählt die Bankabhebung sowie das Gegenteil der Bankeinzahlung. Es gibt einige weitere Beispiele rund um das Bankkonto wie auch die Situation, um den Lieferanten bezahlen zu können.

Abseits der eigentlichen Buchungen gibt es noch weitere wichtige Begriffe und dazu zählen auch die erfolgsneutrale Buchungen.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Bankabhebung verbuchenArtikel-Thema: Bankabhebung in der Buchhaltung verbuchen
Beschreibung: Buchungsbeispiel für eine 💰 Bankabhebung, wie sie in der ✅ Buchhaltung oft anzutreffen ist und wie man diese richtig bilden und verbuchen muss.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 14. 04. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Onlineshops
Tourismus
Volkswirtschaft