Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Umlaufvermögen

Umlaufvermögen in der Bilanz

Umlaufvermögen: kurzfristige Waren und Werte

Auf der Aktivseite einer Bilanz finden sich das Anlagevermögen und das Umlaufvermögen. Das Anlagevermögen stellt dabei jene Werte dar, die langfristig dem Unternehmen erhalten bleiben sollen wie das Gebäude, die Geschäftsausstattung oder der Fuhrpark sowie Lizenzen und ähnliche Werte.

Davon unterscheidet sich das Umlaufvermögen nachhaltig, denn dieses steht für den ständigen Verbrauch zur Verfügung und reicht von den Geldmitteln wie dem Bankkonto und der Kassa über Betriebsmittel und Hilfsstoffe bis zu den Handelswaren, die man den Kundinnen und Kunden anbietet, um Umsatz zu generieren.

Somit umfasst das Umlaufvermögen viele Werte, die kurzfristigen Charakter haben und das betrifft die Waren ebenso wie Finanztitel. Zum Beispiel finden sich im Umlaufvermögen auch Forderungen wie die Lieferforderungen als kurzfristige Kreditleistungen an die Kunden, bis sie die Ausgangsrechnungen ausgeglichen haben. Ihr Gegenüber sind auf der Passivseite die Lieferverbindlichkeiten, bei denen das Unternehmen den Lieferanten kurzfristig Geld schuldet.

Im Anlagevermögen gibt es auch die langfristigen Wertpapiere im Rahmen des Finanzanlagevermögens. Aktien eines Unternehmens, die langfristig im Unternehmen als Wertsicherung integriert wurden, zählen hierzu. Aktien können aber auch Teil des Umlaufvermögens sein, wenn damit kurzfristig gehandelt wird. Das gilt natürlich auch für andere Wertpapiere und Anteile.

Die Unterscheidung findet daher in der Frist statt. Langfristige Anlagenwerte sind dem Anlagevermögen zuzurechnen, kurzfristige Anlagenwerte zählen hingegen zum Umlaufvermögen.

Teilbereiche im Umlaufvermögen

Übersicht der Unterseiten

Vorräte

Übersicht über die Buchhaltung und die Vorräte als Teil des Umlaufvermögens wie Handelswaren, Rohstoffe oder Fertigerzeugnisse.

Geldmittel

Die flüssigen Geldmittel als Teil des Umlaufvermögens in der Bilanz der Buchführung wie die Kassa oder das Bankkonto.

Forderungen

Die Forderungen als Teil des Umlaufvermögens beziehen sich vor allem die Lieferforderungen ergo die Schulden, die die Kundinnen und Kunden gegenüber dem Unternehmen haben.

Wertpapiere

Überblick über die Buchhaltung und die Wertpapiere als Teil des Umlaufvermögens im Falle kurzfristiger Aktienhandelsaktionen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Buchhaltung