Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Umlaufvermögen

Umlaufvermögen in der Buchhaltung

Beinhaltet kurzfristige Waren und Werte

Das Umlaufvermögen in der Buchhaltung befindet sich wie das Anlagevermögen auf der Soll-Seite der Bilanz und repärsentiert das kurzfristige Vermögen, das ein Unternehmen einsetzen kann. Dazu gehören ganz besonders Kassa und Bank, bei denen sich Werte täglich ändern können. So unterscheidet sich das Umlaufvermögen auch stark vom Anlagevermögen, weil bei einem Fabriksgebäude (Anlagevermögen) gibt es keine täglichen Änderungen, bei der Kassa (Umlaufvermögen) hingegen schon.

Umlaufvermögen in der Bilanz

Das Umlaufvermögen beinhaltet die kurzfristigen Vermögenswerte, denn dieses steht für den ständigen Verbrauch zur Verfügung und reicht von den Geldmitteln wie dem Bankkonto und der Kassa über Betriebsmittel und Hilfsstoffe bis zu den Handelswaren, die man den Kundinnen und Kunden anbietet, um Umsatz zu generieren.

Somit umfasst das Umlaufvermögen viele Werte, die kurzfristigen Charakter haben und das betrifft die Waren ebenso wie Finanztitel. Zum Beispiel finden sich im Umlaufvermögen auch Forderungen wie die Lieferforderungen als kurzfristige Kreditleistungen an die Kunden, bis sie die Ausgangsrechnungen ausgeglichen haben. Ihr Gegenüber sind auf der Passivseite die Lieferverbindlichkeiten, bei denen das Unternehmen den Lieferanten kurzfristig Geld schuldet.

Im Anlagevermögen gibt es auch die langfristigen Wertpapiere im Rahmen des Finanzanlagevermögens. Aktien eines Unternehmens, die langfristig im Unternehmen als Wertsicherung integriert wurden, zählen hierzu. Aktien können aber auch Teil des Umlaufvermögens sein, wenn damit kurzfristig gehandelt wird. Das gilt natürlich auch für andere Wertpapiere und Anteile. Die Unterscheidung findet daher in der Frist statt. Langfristige Anlagenwerte sind dem Anlagevermögen zuzurechnen, kurzfristige Anlagenwerte zählen hingegen zum Umlaufvermögen.

Man kann sich auch so helfen, dass alles, was man täglich benötigt, zum Umlaufvermögen gehört. Die Kassa wird täglich benutzt, das Bankkonto ebenso. Das Gebäude wird hingegen nicht täglich gekauft oder verkauft und ist daher ein Anlagevermögen. Die Überlegung hinkt zwar ein wenig, weil man das Gebäude natürlich auch für Büro oder Fabrik braucht, aber es ist eine Hilfestellung für die Unterscheidung.

Lesen Sie auch

Ein bekannter Punkt des Umlaufvermögens sind natürlich die Vorräte inklusive der notwendigen Bewertung und zahlreicher Einkäufe bei den Geschäftsfällen. Kassa und Bank sind häufig präsent und zählen zu den Geldmittel innerhalb des Umlaufvermögens. Dazu passen dann auch die Forderungen gegenüber den Kunden. Und schließlich gibt es auch die Wertpapiere im Umlaufvermögen - aber nur dann, wenn damit gehandelt wird.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Buchhaltung UmlaufvermögenArtikel-Thema: Umlaufvermögen in der Buchhaltung
Beschreibung: Das 💰 Umlaufvermögen umfasst in der Bilanz und Buchhaltung das ✅ kurzfristige Vermögen wie etwa die Zahlungsmittel Bank und Kassa oder auch Handelswaren.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 14. 04. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Onlineshops
Tourismus
Volkswirtschaft